Menü einblenden
Podcast
Vorsicht, Rutschgefahr

Können auch Selbständige in Karenz gehen?

11 Nov | Wissenswertes

Karenz & Selbständigkeit

Du bist selbständig tätig und möchtest gerne wissen, ob du in Karenz gehen kannst bzw welche Möglichkeiten bzgl Kinderbetreuungsgeld für dich bestehen?

Bevor wir mit dem Beitrag zum Thema „Karenz und Selbständigkeit“ starten, möchten wir vorausschicken, dass wir diese Thematik wirklich nur ganz grob behandeln werden – also wirklich nur an der Oberfläche ankratzen – weil dieses Thema sehr stark vom Einzelfall abhängt und dazu im Vorfeld immer ein Experte befragt werden sollte.

Können Selbständige nun in Karenz gehen oder nicht?

Ja, können sie! Prinzipiell kann man als Selbständiger sowieso über seine Zeit frei verfügen und eigenständig entscheiden, ob man Aufträge annimmt oder nicht.

Im Gegensatz zu Angestellten besteht allerdings für Selbständige kein Beschäftigungsverbot (grundsätzlich 8 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin und 8 bzw 12 Wochen nach der Geburt/siehe dazu Mutterschutzgesetz). Somit hat die werdende Mutter als Selbständige zum Schutz des Kindes keine gesetzliche Verpflichtung die Tätigkeit während dieser Zeit nicht auszuüben.

Allerdings möchte man als selbständige Mutter selbst die Beschäftigung während dieser Zeit niederlegen – eben zum Wohl des Kindes. Aber dann stellt sich eben die Frage: Welche finanziellen Unterstützungen gibt es für Selbständige und ist das Gewerbe ruhend zu legen? etc.

Welche finanziellen Unterstützungen gibt es für Selbständige?

Für den Zeitraum des „Beschäftigungsverbots“ (8 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt) kann die Selbständige wählen zwischen einer Betriebshilfe und dem Wochengeld. In beiden Fällen ist grundsätzlich eine Ersatzarbeitskraft beschäftigt.

Die Betriebshilfe ist beim Verein Betriebshilfe Tirol zu beantragen, die quasi eine Ersatzarbeitskraft anstellen und bezahlen.

Beim Wochengeld, das bei der SVA, der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft zu beantragten ist, stellt die Selbständige selbst eine Ersatzarbeitskraft für idR 20 Wochenstunden an und bezahlt diese selbst. Im Gegenzug erhält man dann dafür ein pauschales Wochengeld, dass ungefähr € 55 pro Tag beträgt.

Mehr dazu erfährst du auch in der aktuellen Podcastfolge!

Wir weisen hiermit darauf hin, dass die Verantwortlichen von Steueraffe keine Garantie oder Zusicherung hinsichtlich der Genauigkeit oder Vollständigkeit der in diesem Podcast oder diesem Blogpost enthaltenen Informationen übernehmen. Die Informationen, Meinungen und Empfehlungen, die in diesem Podcast bzw Blogpost präsentiert werden, beziehen sich auf das österreichische Recht, dienen lediglich zur allgemeinen Information und ersetzen keine Beratung durch einen Steuerberater.